Pferdegestützte Entwicklungsbegleitung ab 4 Jahren

"Ich tue" - Konzept der Selbsttätigkeit
"Ich kann" - Konzept der Selbstwirksamkeit
"Ich bin" - Selbstkonzept und Identität

 

Im Pony Club wird Motopädagogik (auch Psychomotorik genannt) mit Reitpädagogik zum Konzept der pferdegestützten Entwicklungsbegleitung verbunden. Bewegung ist Leben, Leben ist Bewegung - durch und in Bewegung erfahren wir uns selbst, die Anderen, die Welt, wir lernen und entwickeln uns.

Wir setzen nicht bei den Schwächen an, sondern möchten, dass die Kinder ihre Stärken entdecken, erkennen und weiterentwickeln und sich so selbst akzeptieren und lieben lernen. Wer seine Stärken sieht, erlebt Selbstbewusstsein.

Die Bewegungseinheit mit dem bewussten Einsatz von einem Pferd findet in Gruppen statt, da dadurch auch die Aneignung sozialer Verhaltensweisen wie Toleranz, Rücksicht und Kooperation sowie die Bewältigung von Konflikten und Misserfolgen ermöglicht wird. Durch die Förderung und Unterstützung der Kinder in den Bereichen Ich-, Material-, und Sozialkompetenz werden sie in ihrer Entwicklung positiv beeinflusst. Im Vordergrund stehen erlebnisorientierte Förder- und Bewegungsangebote rund ums Pferd in der Gruppe, ohne Leistungsdruck und Versagensängste.

Die Motopädagogik / Pschomotorik ist keine Therapie!


Warum pferdegestützte Entwicklungsbegleitung?

  • Pferde haben einen hohen Aufforderungscharakter
  • der Pferdestall ist keine typische Lernumgebung, d.h. er ist nicht mit negativen Lernerlebnissen besetzt
  • die Kinder trainieren viel an der frischen Luft und sind den Außentemperaturen ausgesetzt. Dies sorgt für einen besseren Stoffwechsel, tiefere Atmung und ein intensives Körpergefühl
  • der Lebensraum Pferd bietet viel Platz für Fantasie und Kreativität