Aktuelle Kurse und Einheiten

Für mehr Informationen zu unseren aktuellen Kursen und Buchungen, senden Sie bitte ein Mail an: annika@ponyclub-salzburg.at

 

 

 

 

Den Stift im Griff

 Mit Pferden zu einer besseren Feinmotorik

Im Alltag führen unsere Hände die unterschiedlichsten Tätigkeiten aus. Wir benutzen sie bei der täglichen Hygiene, z.B. beim Zähneputzen oder Haare kämmen. Wir setzen unsere Hände ein, wenn wir uns an- und ausziehen, wir öffnen mit ihnen Knöpfe, Reißverschlüsse oder binden eine Schleife. Hände werden eingesetzt beim Essen mit Messer, Gabel und Löffel. Unsere Hände sind bei spielerischen und sportlichen Aktivitäten gefragt, wie z.B. Tennis, Dart, Reiten und Würfel- oder Kartenspielen.Eine gute Handgeschicklichkeit ist also eine komplexe, koordinative und feinmotorische Höchstleistung.

Warum die Feinmotorik verbessern?
Eine nicht ausreichend ausgebildete Feinmotorik führt zu Problemen
• mit dem Schreibvorgang,
• zu einer unleserlichen Schrift.

 

Warum können Pferde dabei helfen?
• Pferde haben einen hohen Aufforderungscharakter,
• Der Pferdestall ist keine typische Lernumgebung, d.h. er ist nicht mit negativen Lernerlebnissen besetzt.
• Im Pferdestall gibt es viel Platz, um sich zu bewegen; da die Kinder Gast im Pferdestall sind, können sie sich leichter an die Regeln halten – denn hier geben die Pferde die Regeln vor.
• Die Kinder trainieren viel an der frischen Luft und sind den Außentemperaturen ausgesetzt. Dies sorgt für einen besseren Stoffwechsel, tiefere Atmung und ein intensiveres Körpergefühl.
• Der Lebensraum Pferd bietet viel Platz für Fantasie.

 

Für wen sind die Einheiten geeignet und was wird gemacht?
•Für Kinder im Vorschulalter (5 bis 7 Jahre)
•Es handelt sich NICHT um Reitunterricht, sondern um die gezielte Förderung der Feinmotorik mithilfe von einem Pony (Führtraining durch einen Parcours für die Motorik, Schneide- und Malübungen und zum Schluss zur Belohnung kurzes Reiten an der Longe inkl. Geschicklichkeitsübung)

Der Kurs besteht aus 5 Einheiten und ist nur als Block buchbar.
Kosten für 5 Einheiten: 175,- Euro pro Kind

 

 

 

Ponyflüsterer

Psychomotorische Sprachförderung mit dem Pony
Lernen in und mit Bewegung


In einer Zeit der Reizüberflutung, Technisierung, Vereinzelung und Entfernung von der Natur wird zusehends die positive Wirkung von Tieren auf den Menschen erkannt. Insbesondere Kinder profitieren vom Umgang mit Tieren, da sie sich gefühlsmäßig auf das Tier einstellen müssen und lernen, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen.

Bei der pferdegestützten Sprachförderung erweist sich auch der Pferdehof als Setting als Vorteil. Ein Pferdehof bietet im Gegensatz zur räumlichen Begrenztheit eines Therapiezimmers viel Platz. Für viele Kinder ist der Besuch eines Reitstalls eine ganz neue Erfahrung und stellt eine Abwechslung zum sonstigen Förderalltag dar. Sie finden hier eine stimulierende Umwelt vor, in der sie Entwicklungsanregungen erhalten, die in einem Therapieraum nicht zu ermöglichen wären. Der Pferdehof bietet zusätzlich abwechslungsreiche Themen zur Kommunikation und viele Gesprächsanlässe.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Sprach- und Bewegungsaktivitäten miteinander verbunden sind. So können Bewegungsaktivitäten bei Kindern zu Sprachanlässen werden und umgekehrt sprachliche Aktivitäten zu Bewegungsaktivitäten werde.

Ebenso wurde festgestellt, dass sich die sprachlichen Fähigkeiten parallel zu den motorischen, kognitiven, sozialen, emotionalen und sensorischen Kompetenzen entwickeln. Diese Entwicklungsschritte bedingen und ergänzen sich bei Kindern gegenseitig. Aufgrund dessen weisen Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen häufig Probleme in mehreren Bereichen ihrer Entwicklung auf, besonders häufig haben sie Probleme im motorischen Bereich

 

So werden inzwischen auch Kinder mit verschiedenen Problemen im sprachlichen Bereich mit Hilfe des Pferdes gefördert. Während dieser Ansatz im deutschsprachigen Raum noch relativ neu ist, ist der Einsatz des Pferdes in der Sprachtherapie und -pädagogik in den USA unter dem Oberbegriff der „American Hippotherapy“ bereits eine fest integrierte Methode. Die pferdegestützte Sprachtherapie und -pädagogik stellt dabei eine zusätzliche Fördermaßnahme dar, die sich von üblichen Fördermöglichkeiten abhebt und diese ergänzt. Somit erhebt sie nicht den Anspruch, als alleinige Form der Förderung auszureichen und dient als Erweiterung der bisherigen Maßnahmen.

 

Aufgrund dessen, dass Störungen in der Sprachentwicklung gemeinsam mit Beeinträchtigungen in anderen Bereichen einhergehen können und vielschichtig sind, benötigen Betroffene eine ganzheitliche und individuelle Förderung. Die psychomotorische Sprachförderung im Pony Club stellt ein Angebot dar, welches die Kinder ganzheitlich anspricht. Aus diesem Grund bietet es sich für Kinder mit Sprachstörungen und Sprachentwicklungsverzögerungen besonders an.

Die Zielsetzungen der Sprachförderung mit dem Pferd liegen in der Stärkung des Selbstwertgefühls des Kindes, der Förderung der Bereiche Sensorische Integration und Sprachkompetenzen, sowie der Förderung der physischen Voraussetzungen für Sprache.

Für wen sind die Einheiten geeignet und was wird gemacht?

• Für Kinder von 5 bis 7 Jahren

• Es handelt sich NICHT um Reitunterricht, sondern um die ein pferdegestütztes Programm zur Sprachförderung

• während der Einheiten werden Übungen auf und mit dem Pferd (geführtes Reiten) durchgeführt und im Sinne der Reitpädagogik viel über das Lebewesen Pferd gelernt

• durch die kindgerechte und anregende Umgebung sowie die wegfallende Erwartungshaltung von Eltern und / oder Pädagogen werden Kinder zum Sprechen und zum gemeinsamen Austausch angeregt

Der Kurs besteht aus  Einheiten und ist nur als Block buchbar.
Kosten für  Einheiten:  Euro pro Kind

 

 

 

Norbert das tollpatschige Keinhorn

Pony-Spielgruppe zur Stärkung des Selbstwerts und -bewusstseins durch Psychomotorik

Bewegung ist Leben, Leben ist Bewegung - durch und in Bewegung erfahren wir uns selbst, die Anderen, die Welt, wir lernen und entwickeln uns.

Durch die Förderung und Unterstützung der Kinder in den Bereichen Ich-, Material-, und Sozialkompetenz werden sie in ihrer Entwicklung positiv beeinflusst. Im Vordergrund stehen erlebnisorientierte Förder- und Bewegungsangebote rund ums Pferd in der Gruppe, ohne Leistungsdruck und Versagensängste. Die Kinder spielen, bauen und reiten zusammen.

Die Gruppenstunden sind auf dem psychomotorischen Phasenmodell aufgebaut:

Extensive Phase "Miteinander warm werden": Ankommen, Begrüßung und Vorbereiten zum Reiten, gemeinsames Lauf- und Bewegungsspiel

Intensive Phase "Ich tue - ich kann - ich bin": die Kinder bekommen gemeinsam eine Aufgabe gestellt (z.B. eine Bewegungslandschaft zum Balancieren bauen, Wurfstationen selber bauen und allen die "Anwendung" zeigen usw.)

Entspannugsphase "sich oder jemand anderem etwas Gutes tun": zum Schluss kommen die Kinder durch unterschiedlichste Entspannungsmethoden zur Ruhe, reflektieren gemeinsam mit der Pädagogin die Einheit und versorgen gemeinsam das Pony



Der Kurs besteht aus  Einheiten und ist nur als Block buchbar.
Kosten für  Einheiten:  Euro pro Kind

 

 

 

 

Ponystärken

Ponystärken ist ganz neu im Programm und speziell für Kinder von 7 bis 10 Jahren!

In der Gruppe von 4 Kindern und 2 Pferden lernen die Kinder den eigenständigen Umgang mit den Pferden und das Reiten.

Je 2 Kinder teilen sich in der Einheit ein Pferd, dass sie gemeinsam:

• aus dem Stall holen
• am Putzplatz anbinden (üben des Sicherheitsknoten)
• putzen (unter Anleitung)
• Aufsatteln und Aufzäumen (unter Anleitung)
• Führen zum Reitplatz
• die ersten Einheiten lernen die Kinder das richtige und sichere Führen ihres Pflegeponys
• anschliepend Reiten (die Kinder führen sich gegenseitig)
• Absitzen und das Pferd zum Putzplatz führen
• Absatteln
• In den Stall zurück führen und verabschieden


Durch diesen Ablauf und das „Selbertun“ entsteht in den Kindern eine sog. Selbstwirksamkeitsüberzeugung. Hierunter
versteht man die subjektive Überzeugung, unbekannte, schwierige Anforderungssituationen mit Hilfe der eigenen
Kompetenzen zu bewältigen was wiederum das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein stärkt.

Ebenso nutze ich in den Einheiten Elemente aus dem Mentaltraining. Mentales Training unterstützt bei der Erreichung
von Zielen und hilft bei der optimalen Vorbereitung auf besondere Situationen.

Pferde sind hochsensible Wesen. Sie spüren Unruhe, unsere negativen Schwingungen, unseren Frust, wenn etwas
nicht klappt und unsere Zweifel. Daher ist Mentales Training eingeflochten in den Reitpädagogikunterricht ein hocheffizientes Mittel um Pferd und Kind in Einklang zu bringen und so den Lernerfolg in jeder Einheit zu erhöhen.

Ziel ist es die Kinder in einen Wahrnehmungszustand zu versetzen, der ein intensives Fühlen der Bewegung des Pferdes
und des eigenen Körpers ermöglicht. Achtsamkeit, Gedankensteuerung und Körperbewusstheit öffnen die Tür zu einer
wundervollen Einheit mit dem Pferd.

Der Kurs besteht aus  Einheiten und ist nur als Block buchbar.
Kosten für  Einheiten:  Euro pro Kind


Ponybande

Pferdegestütztes Familienresilienzprogramm

»Es ist möglich, diejenigen Faktoren gezielt zu stärken, die eine Familie befähigen, Krisen zu meistern und den Zusammenhalt zu stärken.«


Der Begriff der Resilienz ist aus der Stressforschung und dem Konzept der Salutogenese entstanden. Er beschreibt die psychische Widerstandsfähigkeit von Menschen und Familien, die „Fähigkeit, angesichts belastender Lebensherausforderungen zu bestehen und zu wachsen, d.h. neue Kraftquellen zu entdecken und zu nutzen.“

Eine gute Resilienz ermöglicht es Menschen und auch Familien, selbst widrigste Lebenssituationen und hohe Belastungen ohne nachhaltige psychische Schäden zu bewältigen. Resilienz

  • kann erlernt oder erworben sein, sie ist nicht nur angeboren
  • ist dynamisch, d.h. sie verändert sich im Laufe des Lebens, ist unterschiedlich in den verschiedenen Lebensphasen oder abhängig von der äußeren Situation
  • ist multifaktoriell, d.h. neben persönlichen Faktoren spielen auch Umweltfaktoren und soziale Bindungen eine wichtige Rolle

Das Familien-Resilienzmodell greift die Ergebnisse der individuellen Resilienzforschung auf und beinhaltet Merkmale und Eigenschaften, die Familien helfen, sich gegen Veränderungen zu behaupten, sich an Krisensituationen anzupassen und daran gemeinsam zu wachsen.


"Ponybande" ist ein interaktiver 8-wöchiger Workshop für Familien in der Natur und mit Tieren: Wissen wird mittels tier- und naturgestützter Übungen und Metaphern vermittelt, erlebt und schlussendlich mit dem gewissen emotionalen AHA-Effekt fest im Bewusstsein der Familien verankert um einen langfristigen Lernerfolg wortwörtlich "spürbar" zu machen. Gerade bei Kindern ist dies meiner Meinung nach der Schlüssel um erfolgreich Wissen zu vermitteln, zu verinnerlichen und später auch anwenden zu können: Lernen und Erfahren über Emotionen!

Mutter / Vater - Kind Einzeleinheiten

Dieses Angebot ist daraus entstanden, dass ich bei Kleinkindern des Öfteren zwar starkes Interesse am Pferd, jedoch
zeitgleich Unwohlsein durch das Alleingelassen werden durch das Elternteil bemerkt habe. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass nicht nur die Kinder, sondern auch Elternteile und die Beziehung zwischen ihnen, stark vom gemeinsamen Umgang mit dem Pferd profitieren.


Im Mittelpunkt der Einheit steht das gemeinsame Erleben, weshalb ich mich als Reitpädagogin bewusst im Hintergrund halte und „nur“ als Pferdeführer und Spielleiter agiere, damit sich Kind und Elternteil ganz auf das gemeinsame Erleben im Hier und Jetzt konzentrieren können.


Am Anfang jeder Stunde wird das Pony gemeinsam für das Reiten hergerichtet. Am Reitplatz wird das Kind dann von mir im Schritt geführt und die Spiele und Aufgaben lösen Kind und Elternteil zusammen. In jeder der Stunden wird ein anderes Thema behandelt. Dabei wird spielerisch die Geschicklichkeit, Koordination und Balance, sowie die Sicherheit im Umgang mit Pferden trainiert. Mit viel Spiel und Spaß erleben wir eine ponytastische Zeit. Es ist außerdem durch die Bewegung im dreidimensionalen Schritt gut geeignet für Kinder mit Entwicklungsstörungen und -verzögerungen. Im Besonderen regt es das Sprechen- und Gehenlernen an.


Eltern und Kind profitieren gleichermaßen von diesem Angebot:
• Entwicklungsbegleitung für das Kind (alle Sinne werden angesprochen, aktiviert und gefördert)
• Mutter/Vater-Kind Bindung steht im Vordergrund und das gemeinsame Erleben schafft Vertrauen und Sicherheit
• Die Kommunikation bei gemeinsamen Spielen mit dem Pony fördert die positive Beziehung
• Gemeinsames Erleben im Hier und Jetzt weit weg vom Alltagsstress


Die Rolle der Mama / des Vaters
Sie /Er bildet den „sicheren Hafen“ für das Kind. Von da aus kann das Kind Kontakt zum Pony aufnehmen. Die Mutter / der Vater ist aktiv ins Geschehen mit eingebunden und eingeladen Verschiedenes und vielleicht Neues auszuprobieren, zum Beispiel das Pferd bürsten, verschiedene Materialien ausprobieren, kleine Kunststücke auf dem Holzpferd ausprobieren. Sie können für das Kind Vorbild sein, sich gegenseitig anregen und einen angenehmen und bereichernden Ausgleich zu den Herausforderungen des Alltags erleben.

Die Einzeleinheiten werden als Block angeboten und sind für Kinder von 3 bis 5 Jahren. Eine Einheit dauert 40 Minuten und kostet 50,- Euro.